Deutsche Sprengchemie GmbH

 

tl_files/uploads/Galerie2.jpg

 

In der unmittelbaren Umgebung der Stadt Forst befand sich zu Zeiten des Nationalsozialismus eine der größten Pulverfabriken Deutschlands. Diese Fabrik wurde betrieben von der Deutschen Sprengchemie GmbH (DSC). Erfahren Sie bei einer Führung durch das Gelände die wechselhafte Geschichte dieses Objektes.

Fakten zum Werk Forst:

 -  
Fläche beträgt 550 ha
 - Ca. 400 „Bunker" und Gebäude (bewachsene Produktionsstätten)
 - 80 km Straße, 36 km Schiene und 60 km Abwasserrohr
 - Baubeginn des Werkes 1938
 - erste Pulverauslieferung 1941
 - das Personal betrug ca.1400 Personen
 - 1945 -1959 wurde das Werk von der russischen Siegermacht demontiert
 - 1959 - 1963 ging das Werk aus russischer in polnische Hand (Entkernung unter der Rokita)
 - 1963 - 1989 war dieses Gelände polnische Staatsreserve (WOC - ZASIEKI) und dort wurden in den Bunkern Zucker, Salz, Reis, Getreide und Gewürze eingelagert
 - heute beherbergt das Gelände 4 Firmen ( Gotchaanlage, Pilzzuchtanlage, Abstrahlerei, Plastikrecyclinganlage)

 

Wir bieten für diese Anlage eine ausführliche historische - technologische Führung an.

Sprechen Sie uns an bzw. schreiben sie uns.


tl_files/uploads/Vereinslogo 200.jpg

Wir laden Sie herzlich ein!
Kontaktaufnahme, Informationen und Buchungen:

„Land & Leute“ Region Lausitzer Neiße e.V.
Preschner Weg 5
03149 Forst (Lausitz)

Tel.: 03562 / 66 38 71
Mobil: 01 73/ 58 89 153
mail: verein_land_und_leute@yahoo.de